Probenähen

Mein liebstes Freebook aus dem Sommer für mich war die Sommerhose „Flotte Beinfreiheit“ von Yvonne von Yva R.

bneinfreitheit

Bei der Hose dürfte ich probenähen und ihr findet mich im Freebook . Bald kommt ein neues Ebook von Yvonne – da freue ich mich schon drauf – es ist ein kuscheliger Pullover – mein erstes Probestück gefällt mir schon gut, aber weiter sind geplant.

Ja, ich mag gelb! 😉

Advertisements

Ich mag Kleider – für Kids

Mit der Geburt meiner Tochter fing ich an, immer mehr Mädchenkleider zu nähen. Mittlerweile habe ich ein paar Schnittmuster, die ich gerne für Sie und andere nähe. Stefanie Brugger von Fabelwald hat z.B. zwei Schnitte, die immer gehen. Da wären Lisa und Lisbeth, ein Schnitt für Jersey und einer für Baumwolle. Sommer wie Winter tragbar, auch durch verschiedene Kombinationen von beiden Kleidern.

Ein weitere Schnitt ist von lillesol & pelle der Basic Schnitt No. 18 . Das Kleid wächst mit und hängt schon in verschiedenen Versionen im Mädchenschrank.

p1240784Upcycling ist auch ein Stichwort. Eine liebe Freundin sortiert immer ihre alten Klamotten aus, daraus wird dann auch schon mal ein Kleid. Ein alter Rock wird mit Hilfe von Gummibandraffung zu einem Nakeholder-Kleid oder auch eine Bluse zu einem Röckchen – Bündche dran – fertig!

Ach ja – und das Pillowcase Kleidchen nicht zu vergessen. 70er Jahre Bettwäsche eigent sich hierfür bestens.img_6288p1240103img_5480

Nähgang

MNG – meine Nähgang… aufgrund der räumlichen Trennung treffen wir uns viel  zu selten . Es gelten „strenge“ Regeln und wir nennen unsere Treffen auch gerne „Nähmarathon“ – Kinder und Männer sind nicht zugelassen – dafür gibt es bei jedem fertigen Teil einen Schnaps! FERTIG! VODKA! Das ist ganz schön fies, wenn eine nur mini Leggings näht.

Die Regeln werden mal streng mal weniger streng ausgelegt. Eigentlich dürfen nur fertig zugeschnittene Teile mitgenommen werden. Aber hier und da wird selbstverständlich ein Auge zugedrückt (Bündchen z.B.).

Auch wenn wir selten treffen sind wir im ständigen Austausch, manchmal auch über Nicht-Näh-Themen, versteht sich, denn wir sind nicht nur Näh-Freundinnen. Ich liebe mein Nähgang und freue mich schon auf das nächste Treffen.

 

Hier ein paar Bilder von 2 verschiedenen Treffen – samt Ergebnissen.

 

Ich mag Kleider – auch für mich

Ich habe einen Kleiderschnitt den ich besonders liebe – das wrapdress von Mariadenmark . Aufmerksam geworden bin ich auf den Schnitt als ich mir das Freebook zum Kimono Tee laden wollte. Auf der Seite gibt es super Tipps zum richten anpassen des Schnittes an deine Maße.

Das Kleid habe ich bisher 2 mal genäht – der nächste Stoff liegt schon bereit. Variante eins ist aus dem super Stöffchen von Astrokatze und Nummer zwei war ein Stoffrestschnapper auf dem Stoffmarkt in Köln.

Einen weitern Astrokatze

Stoff habe ich bei dem einem anderen Kleid vernäht. Es ist ein Partnerlook mit meiner kleinen Dame entstanden.

Bevor ich den Schnitt von Maria hatte habe ich auch mal selber gebastelt (Schnitt von einem alten Kaufkleid) , aber da fand ich die Teilung nicht so schön. Der Stoff für dieses Kleid war von Alfatex und leider habe ich kein Bild, auf dem das Kleid ganz fertig ist. Jetzt denke ich, dass ich es nochmal mit der Teilung versuchen sollte. Vielleicht kaufe ich mir mal den Schnitt von ki-ba-doo, der sieht meinem alten Kleid sehr ähnlich.

unbenanntEs werden noch einige Kleider folgen – wie gesagt, Stoff liegt schon bereit. Daher wird es sicher ein Update von “ Ich mag Kleider“ geben.

Ach Röcke mag ich auch… dazu dann ein anders Mal mehr.

Pfannkuchen

Es mag an meiner holländischen Abstammung liegen, aber ich liebe Pfannkuchen. Mittlerweile gibt es in meiner Familie Pfannkuchen-Rituale. Sei es als Proviant auf langen Fahrten, an Abenden an denen Mama nicht da ist oder auch mal als schnelles Mittagessen. Wir unterscheiden 2 Arten – dünne oder dicke. Dünne sind Crêpes und werden mit Apfelmus gegessen und dicke können mit geriebenen Äpfeln oder mit Kirschen sein. Papa kann nur dünne – sagen die Kinder. Hier kommt das Rezept für die Dicken a la Malou.

375 g Mehl ( wahlweise zur Hälfte Vollkorn) 2 EL Zucker , 375 ml Milch, 3 Eier, 1Tl Backpulver, ein bisschen Öl. 2-3 Äpfel oder 1 Glas Kirschen.

Handteller große Pfannkuchen in Öl abbacken.

Wunschzettel

Ja, soweit ist es schon wieder. In meiner Ursprungsfamilie wird traditionell am 25.November , dem Namenstag der Hl. Karhtarina – oder wie wir sagen, Namenstag von Oma Käthe (†)  bei Kaffee und Kuchen der Wunschzettel dem Christkind abgegeben. (Selbiges ist nie anwesend!)

Noch sind meine Kinder klein – wer weiß wie lange diese Chrsitkind Geschicht noch durchkommt. Also werden bei uns nun Wunschzetteln bestaltet – denn wünschen kann man sich ja Vieles. Als die Kinder noch sehr klein waren habe ich versucht, die Geschenke im Rahmen zu halten. Lieber mal zwischen durch etwas schenken, als alles auf einmal. Dieser Vorsatz ist leider hinfällig.

Meine Wunschzettel beinhaltet bisher nur Nähkram. Zb. Lineal von Snaply oder Gutscheine von Lillestoffe .

Was wünscht ihr euch?

So nebenbei…

Zwei Kinder, ein Mann, ein Haus, einen Garten, viele Hobbies, zwei Jobs und so nebenbei versuche ich mich jetzt hier im blogen. WordPress ist verständlich – macht aber nicht immer was ich will. Nun gut. Verbessern kann man immer noch. Ich wäre jetzt lieber daheim im Garten oder an der Nähmaschine, aber die Arbeit ruft und vielleicht habe ich heute Abend Muse für das Blogchen hier.

Jetzt kommt der Nähkram!

Ich fange an mit dem Schulanfang im Sommer. Das Kleid ist nach dem Schnitt von Klecksmacs entstanden.Den Stoff hatte mir eine liebe Freundin geschenkt und die Spitze war aus Schwiegermamas Schatzkiste. Mitte August sah es noch nicht danach aus, das ein schulterfrei Kleid zur Einschulung passen könne, daher habe ich noch kurz vor der Einschulung des Bolero von Stoff und Liebe dazu genäht. Die Schultüte ist nach der Anleitung vonLillesol und Pelle entstanden.